Rettungsdienst bei der Feuerwehr

Am gestrigen Montag stand bei der Feuerwehr Ausbildung auf der Tagesordnung. Die Kameraden sollten einen Einblick in die Möglichkeiten des Rettungsdienstes bekommen.

Achim Oehmichen: „Der Rettungsdienst, mit zwei Mann besetzt, kann in vielen Fällen verletzte und hilflose Personen nicht ohne Hilfe transportieren. Man ruft Unterstützung von der Feuerwehr. Und da ist es gut, wenn du schon mal so etwas in der Hand gehabt hast.“

Und genau darum ging es, unterstützend wirken. Reinhard Hnat übernahm die Ausbildung. Markus Blankenburg und Thomas Herfurth vom DRK Rettungsdienst waren mit ihrem in Naunhof stationierten Rettungswagen gekommen, um die Großsteinberger Kameraden mit ihren Möglichkeiten vertraut zu machen. Mit Versuchspersonen, Marcel Schulz und Martin Wilsdorf hatten sich zur Verfügung gestellt, wurde praktisch geprobt. So trug man den „Verletzten“ sogar die enge Treppe im Gerätehaus hinauf und wieder hinab. Jetzt weiß man, wie´s geht.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Ortschronist. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.