Kranzniederlegung

Gestern am späten Nachmittag fanden sich Parthensteiner Bürgerinnen und Bürger am Platz der Denkmäler für die Opfer der zwei Weltkriege zum Gedenken ein. Bürgermeister Jürgen Kretschel erinnerte in seiner Rede an all jene, die durch die Folgen dieser verbrecherischen Kriege gelitten, oder gar das Leben gelassen haben. Er bezog sich auf eine Inschrift, die da lautet: „Den Toten zur Ehre – den Lebenden zur Lehre“ und verwies darauf, dass wir alle zusammen glücklich sein können, eine über 60-jährige Zeit ohne Krieg erlebt zu haben. Gerade in einer Woche, in der sich das gesamte Dorf Großsteinberg wegen seines 700-jährigen Jubiläums in berechtigter Feierstimmung befindet, ist ein Moment der Rückbesinnung angebracht. Es liegt auch an uns, an unserer Toleranz im Zusammenleben, diese Zeit ohne Krieg auch für die weitere Zukunft, für unsere Kinder und Enkel, zu erhalten. Der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr von Großsteinberg und sein Stellvertreter legten im Auftrag des Bürgermeisters einen Kranz nieder. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch zwei Soli des Klingaer Trompeters Franz Seemann.

    

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Ortschronist. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.